Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 11.05.2021, 9.00 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die 7-Tage-Inzidenz in München Stadt liegt seit mehr als 5 Tagen unter 100.
Laut Infektionsschutzmaßnahmengesetz gilt somit wieder die Inzidenzeinstufung „50 – 100“

Für die Friseursalons bedeutet das:
-> die Testpflicht für den Kunden entfällt
-> die FFP2-Masken-Pflicht für Friseure entfällt

Weiterhin gilt:
-> FFP2-Masken-Pflicht für Kunden
-> medizinische Maske für den Friseur
-> Abstandsregelungen, mindestens 1,5 Meter zwischen den Kunden
->10 qm pro Kunde / Person

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 24.04.2021

„Bundes-Notbremse“ tritt in Kraft.

Die verschärften Regelungen der „Bundes-Notbremse“ treten automatisch ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 und höher an 3 aufeinanderfolgenden Tagen in Kraft.

Im Friseursalon müssen Kunden jetzt einen negativen Corona-Test vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
Frsieure müssen nun zusätzlich zu allen bisherigen Regelungen zwingend eine FFP2-Maske tragen.

Sinkt die 7-Tage-Inzidenz an 5 aufeinander folgenden Tagen unter 100, ist der Nachweis eines negativen Corona-Tests seitens des Kunden und die Tragepflicht der FFP2-Maske für den Friseur wieder aufgehoben.
Alle anderen Regelungen bleiben trotzdem bestehen.

Es ist empfehlenswert, sich auf der Homepage der Stadt München oder des jeweiligen Kreises über die aktuellen Inzidenzwerte zu informieren.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 14.04.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch wenn in der Stadt München die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt, sind aktuell keine Coronatests für die Kunden verpflichtend.
(Stand heute, 14.04.2021)

Die mediale Berichterstattung über die geplante bundesweite „Notbremse“ führt hier zu großen Unsicherheiten bei Kunden und Friseuren in Bayern.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 24.03.2021, 16 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Friseursalons dürfen am Gründonnerstag, 01.04.2021 und am Ostersamstag, 03.04.2021 geöffnet bleiben.

Scheinbar konnten zu viele rechtliche Fragen in Bezug auf die Schließung an diesen beiden Tage nicht zeitnah geklärt werden. So dass hier seitens des Bundes eine Kehrtwende beschlossen wurde.

Natürlich ist es jedem Saloninhaber freigestellt, die Schließungs seines Salons trotzdem (z. B. als Betriebsurlaub) durchzuführen und hier einen Beitrag zur Entschärfung des Pandemiegeschehens beizutragen.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 24.03.2021, 12.30 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach der Pressekonferenz unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel ist der Oster-Lockdown gekippt.
Was das konkret für unsere Salons bedeutet, muss nun geklärt werden.

Bitte sehen Sie von Anrufen in der Geschäftsstelle der Innung ab, da der Kennnisstand nicht von der Aktualisierung hier in unseren Beiträgen abweicht.
Wir geben Informationen sobald es möglich ist, sofort hier bekannt.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 23.03.2021, 15.30 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem sich das Bayerische Kabinett nun mit den Beschlüssen der gestrigen Ministerpräsidentensitzung befasst hat, steht nun fest:

Grundsätzlich bleiben die bayerischen Friseursalons geöffnet.
Ausnahme: Lockdown über Ostern. Das heißt am Donnerstag, 01.04.2021 und am Samstag, den 03.04.2021 müssen die Salons geschlossen bleiben.

Die arbeitsrechtliche Lage ist noch nicht abschließend geklärt. Wir hoffen hier auf eine schnellstmögliche Stellungnahme zur Regelung seitens des Bundes.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Aktualisierung Corona-Krise

Stand: 23.03.2021, 8.30 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie immer müssen wir die Sitzung des Bayerischen Kabinetts bzw. die Beschlussfassung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abwarten.
Derzeit ist anhand der nächtlichen Pressekonferenz keine eindeutige Aussage zu machen.

Jedoch zeichnet sich ab, dass der 01.04. (Gründonnerstag) und der 03.04. (Ostersamstag) zu „Ruhetagen“ erklärt werden soll.
Stellen Sie sich daher auf die Schließung der Salons an diesen beiden Tagen ein. Durch die relativ frühe Bekanntgabe, ist eine Anpassung der Terminplanung möglich.
Die rechtlichen Grundlagen für eine mögliche Schließung und der Handhabung für einen eventuellen Überstunden- oder Urlaubsabbau Ihrer Mitarbeiter werden wir zeitnah klären.

Mit kollegialen Grüßen
Christian Kaiser
Obermeister

Erfolg für die Friseure

Tragepflicht von FFP2-Masken nur für den Kunden

Die Eröffnung der Salons am 01.03.2021 freut uns sehr.
Nun gibt es noch mehr Anlass zur Freude: die ursprünglich angedachte Tragepflicht von FFP2-Masken für die bayerischen Friseure ist vom Tisch.
Die zahlreichen Gespräche seitens des Verbandes führten hier zu diesem großen Erfolg. In der aktualisierten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde die Regelung an den Handel angepasst.
Es gilt: Der Kunde ist verpflichtet eine FFP2-Maske zu tragen, der Friseur trägt mindestens eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung.

Wir lassen das Licht weiter an!

Friseur-Aktion “Lasst euer Licht an” als Dankeschön für die Kundentreue.

Unter strengen Auflagen dürfen Friseursalons am 1. März wieder öffnen. Mit der Friseur-Aktion „Lasst euer Licht an“ wollen die bayerischen Friseure sich für die Treue und das Verständnis bei ihren Kundinnen und Kunden bedanken. Nach dem großen Erfolg und der enormen Resonanz der Aktionen in den vergangenen Wochen bleiben die Lichter auch diesen Freitag ab 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr in den Friseursalons an. 

„Viele Friseure machen sich für ihre Kunden bereit“, so Landesinnungsmeister Christian Kaiser. „Wir bitten aber um Verständnis, dass wir nicht alle Terminwünsche sofort erfüllen können. Bitte akzeptieren Sie auch Termine, die nicht sofort in der ersten Märzwoche sind.“ Die Salons in Bayern müssen zudem das strenge Hygienekonzept und die Abstandsregelungen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege umsetzen.

 „Wir freuen uns sehr auf die Herausforderung wieder Schönheit zu verbreiten. Seit Mitte Dezember sind die Haare gewachsen und den Wildwuchs gilt es nun zu bändigen“, so Landesinnungsmeister Kaiser weiter. “Wir brennen schließlich für unsere Kunden”, so bringt die Lindauer Friseurmeisterin Petra Zander, Vorstandsmitglied im Landesinnungsverband und Initiatorin der Aktion, das Anliegen in dieser Woche auf den Punkt. “Vielen Dank für das solidarische Verhalten innerhalb der Branche und ein besonders großes Dankeschön für die Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden.”

Dank sagt der Landesinnungsverband an alle Kolleginnen und Kollegen, die im Lockdown vernünftig geblieben sind und die unmoralischen Angebote der Schwarzarbeit abgelehnt haben. Und natürlich gilt der Dank auch allen, die sich zum Wohle des Friseurhandwerks stark gemacht haben.

Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr wird daher die symbolische Aktion “Lasst euer Licht an” fortgesetzt. Jeder Salon in Bayern ist aufgerufen, sich bei dieser stillen Aktion der Freude zu beteiligen und zu zeigen: „Wir brennen für unsere Kunden! Und als Dank lassen wir das Licht an, damit sie wissen: Wir freuen uns auf Sie!“